Kann ein Hirn-Scan LRS vor Schulbeginn anzeigen?

Das Team von Legakids und alphaPROF hat sich mit dieser Nachricht im folgenden Kommentar kritisch auseinandergesetzt, der man in den letzten Wochen in zahlreichen Presseportalen und Veröffentlichungen begegnet ist. Es wird behauptet: Ein Hirn-Scan kann eine Lese-Rechtschreib-Schwäche zeigen, schon bevor ein Kind überhaupt lesen und schreiben lernt? Was verbirgt sich dahinter? Und was sind die Konsequenzen?

Ergebnisse klassifizieren LRS/”Legasthenie” nicht als Krankheit

Die beteiligten Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig beschreiben ihre Befunde als eine Variation der plastischen Ausformung des Gehirns, die mit hoher Wahrscheinlichkeit einen genetischen Hintergrund habe. Diese Variation könne in der Folge zur Manifestation von Lese-Rechtschreib-Schwierigkeiten im Sinne einer “disorder” (also Schwäche oder Störung) beitragen.

Folgerungen aus den Ergebnissen

Die Forscher schlagen vor, alle Vorschulkinder einem MRT zu unterziehen, um so Kinder zu erkennen, die gefährdet seien. Damit, so meinen sie, könnten diese schon vor möglichen frustrierenden Erfahrungen in der Schulzeit gefördert und auf den Schuleintritt vorbereitet werden.

Gleichzeitig weisen die Wissenschaftler darauf hin, dass ihre Ergebnisse allein LRS nicht erklären können, sondern nur in Ergänzung mit anderen Forschungsergebnissen sinnvoll seien. Um das Zustandekommen von LRS zu verstehen, müssten auch umgebende Variablen mit einfließen.

Kritische Überlegungen zum “Hirn-Scan”

Früherkennung klingt zunächst positiv, jedoch sollten auch mögliche negative Folgen einer solchen „Reihenuntersuchung“ berücksichtigt werden:

  • Das MRT des Gehirns ist eine aufwändige, belastende sowie kostenintensive Untersuchung.
  • Mit dem MRT würden nur bestimmte Kinder als “Risikokinder” erkannt. Andere Kinder, deren LRS nicht durch eine besondere Hirnstruktur bzw. -aktivität erklärt werden kann, könnten übersehen werden, da das Screening Eltern, Erzieher und Lehrkräfte in einer falschen Sicherheit wiegen würde.
  • Die Feststellung einer „abweichenden“ Hirnstruktur würde das Selbst- und Fremdbild der betroffenen Kinder negativ beeinflussen und könnte daher im Sinne einer „self-fulfilling prophecy“ wirken.

Fokus auf Bildungsstrukturen

Es stellt sich deshalb die Frage, ob Kosten und Aufwand für ein solches breit angelegtes medizinisches Screening sinnvoll sind.

Was könnten Maßnahmen sein, die wirklich allen Kindern nützen, die ein Risiko haben LRS zu entwickeln?

  • Kindergärten, in denen von gut ausgebildeten (und ebenso gut bezahlten) Erzieherinnen und Erziehern Sprachbewusstheit kompetent angebahnt wird.
  • Schulen, in denen Lehrkräfte mit solidem Wissen über die Hürden des Schriftspracherwerbs und die entsprechende Förderung arbeiten …
  • … und zwar in kleineren Klassen und – wo nötig – mit der Unterstützung spezialisierter Fachkräfte in der Schule.

Denn: Wie die Forscher auch selbst anmerken, reicht das Erkennen allein nicht aus. Aus der Praxis kennen wir zahlreiche Verläufe, in denen sich frustrierende Lernerfahrungen in einer generalisierten Misserfolgsorientierung verselbständigen. Dies führt zu Vermeidungsverhalten der Lernenden und behindert die betroffenen Kinder und Jugendlichen beim (richtigen) Lesen und Schreiben mindestens ebenso stark wie etwaige entwicklungsneurologische Besonderheiten, die Ursache der ersten frustrierenden Erfahrungen gewesen sein mögen.

Ergebnisse, Stichprobe und Aussagekraft bzw. -genauigkeit

Das Wissenschaftlerteam um Michael A. Skeide machte MRT-Aufnahmen der Gehirne von Kindern in den Klassen 4 bis 8 sowie von Kindern im Kindergarten bis Klasse 1. Sie entdeckten dabei, dass Kinder mit einer bestimmten Variante des Gens NRSN1 – einem Gen, das für die Entwicklung der Nervenzellen wichtig sei – strukturelle Unterschiede in einer Hirnregion aufwiesen, die als “Visual Word Form Area” (VWFA) bezeichnet werde. Dieser funktionale Bereich des Gehirns ist wahrscheinlich für das Erkennen bestimmter Objektformen wie auch von Buchstaben bzw. Wortbildern zuständig.

Die Stichprobe der Untersuchung war dabei mit 141 Kindern relativ klein, wie die Forscher selbst anmerken (vgl. Skeide et al., 2016). In der Gruppe der Vorschulkinder, die bis zum Ende der 1. Klasse begleitet wurden, befanden sich sogar nur 20 Kinder. Die “Trefferquote” der MRT-Untersuchung lag bei 75 %, d.h. es gab auch Kinder mit einer auffälligen Ausformung der untersuchten Gehirnareale, die am Ende der 1. Klasse keine LRS aufwiesen. Bzw. gibt es eben auch Kinder, deren MRT nicht die untersuchte Besonderheit aufweist, die dennoch LRS entwickeln.

Schlussbemerkung

Es ist immer wieder frustrierend zu erleben, welchen Anklang und Nachhall Meldungen aus dem medizinischen Bereich bzgl. LRS/Legasthenie erzeugen. Sie wirken in ihrer Schlichtheit auf Anhieb einleuchtend, erhellend oder sogar bahnbrechend. Dass sich daraus keinerlei Konsequenzen für die Förderung der betroffenen Kinder, ihre psychische Gesundheit und ihren Bildungsweg ergeben, wird selten deutlich.

Meldungen zu guten pädagogischen Fördermethoden oder zu längst überfälligen Verbesserungen im Bildungssystem wie etwa kleineren Klassen, besser ausgebildeten Lehrkräften und der Einbindung des Know-Hows außerschulischer Förderkräfte (deren Effektivität im übrigen seit Jahrzehnten durch zahlreiche Untersuchungen belegt ist), erzeugen dagegen keinerlei mediales Echo.