Eltern macht das Beste aus der Krise!

Besonders Kinder mit Förderbedarf und ihre Eltern sind ohne gezielte Unterstützung ihrer Lehrkräfte oft überfordert und brauchen daher deren Feedback und individuelle Absprachen. Daher der Rat an Eltern:

Dazu gehören organisatorische Hilfen wie Tagespläne, Reduktion von Ablenkungen und Pausen mit Bewegungsspielen oder Atemübungen  Wichtig ist die Verteilung der Aufgaben in überschaubare Einheiten. Geduld ist gefordert, damit das häusliche Lernen gelingt. Loben- auch kleinster Fortschritte- ist sinnvoller als Druck auszuüben oder laut zu werden. Erleichtert wird das Leseverständnis, wenn z.B. Lesetexte  vergrößert werden. Ein durchsichtiger Lesepfeil hilft bei der Orientierung und strukturiert das Abschreiben. Viele weitere erprobte Tipps finden sich im Elternratgeber von Naegele: Schulerfolg trotz LRS. Beltz Verlag

Bei Schwierigkeiten beim Rechnen ist es wichtig, da anzusetzen, wo das Kind steht, d.h. was es verstanden hat. In Absprache mit der Lehrkraft kann dann langsam der Schwierigkeitsgrad erhöht werden. Wie dies praktisch und erfolgreich umgesetzt werden kann, zeigt der Elternratgeber von Zimmermann: Jedes Kind kann rechnen Lernen. Beltz Verlag

Jetzt stehen die Osterferien vor der Tür. Auch Zuhause  kann es eine glückliche Zeit für die Familie  werden- trotz allem existentiellen Stress und den Ängsten um die Gesundheit und Zukunft. Die alten bekannten Gesellschaftsspiele wie Mikado, Halma, Kniffel oder Memory haben ihren Reiz- auch gegenüber den perfekten Spielangeboten aus dem Internet. Die Zeitungen bieten viele Anregungen und vielleicht ist jetzt Zeit für den Medienführerschein, den Thomas Feibel ab 8 Jahren anbietet: Mach deinen Medienführerschein. Vernünftiger Umgang mit Smartphone, Tablet und Internet. Carlsen Verlag